Meinen Adblocker deaktivieren? Liebe Zeitungsmacher und Webseitenbetreiber…

Adblocker für Webseite XY abschalten, solche Aufforderungen kommen ja inzwischen immer häufiger. Ich bin heute auf einen dieser „Bettelbriefe“ – ja, wie soll man sie sonst nennen? – gestoßen, diesmal von der NZZ.

Okay, liebe Zeitungsmacher. Ihr wollt, dass ich meinen Adblocker ausschalte. Interessiert euch nicht, warum ich ihn überhaupt angeschafft habe? Denn DAS sollte euch wirklich interessieren, denn es beinhaltet auch den Grund warum ich meine Adblocker zunächst einmal nicht abschalten werde.

Früher, in der guten alten Zeit als Internet noch etwas besonderes war, da war Werbung erträglich. Es gab nicht viel Werbung, weil es auch wenig Bandbreite gab, und Werbung an dem Aufbau einer Seite zehrte. Aber das ganze ging schon irgendwie, und wer nicht der große Supertuner seines Browsers war, der blendete Werbung auch nicht aus. Das lief einfach so mit, und es war auch irgendwie okay.

Heute sieht das anders aus. Blinkende Werbung, Popups, Popunders, Layerwerbung haben das Leseerlebnis unerträglich gemacht. Das war euer erster Fehler. Wir Leser haben dagegen protestiert, ihr habt uns nicht gehört.

Dann das Benutzertracking durch die Werbelieferanten. Wer sich Werbung aussetzt macht sich gläsern, denn egal auf welche Webseite man geht man hat es stets mit den Werbelieferanten zu tun, die einen auf jede Webseite verfolgen.
Das war euer zweiter Fehler. Auch dagegen haben wir Leser protestiert, auch das wurde den meisten von euch überhört.

„Stylische“ und interaktive Werbung, die Sicherheitslücken mitbringt und über windige CDNs am Ende auch Malware ausrollt war dann der nächste „Clou“. Über das Thema habt ihr teils sogar selbst berichtet, Konsequenzen gab es aber keine.
Dass Werbung nicht nur ein großes Ärgernis, nicht nur ein Datenschutzproblem sondern ein Ende eine akute Gefahr für die Benutzer darstellte, das war euer dritter Fehler.
Einige Benutzer protestierten auch dagegen noch, die meisten hatten längst resigniert und sich selbst geholfen. Mit Adblockern, denn die waren längst ein Sicherheitsfeature geworden. Was sollte man auch sonst tun, wenn jede nächste Webseite (BBC, New York Times) eine sein könnte, die über den Werbekanal Malware verteilt?

Jetzt endlich ist euch klar geworden, dass sich etwas ändern muss. Ja, das sehe ich genau so. Aber nicht wir Nutzer müssen etwas ändern, wir haben stets nur re-agiert. Ja, wir Nutzer haben sogar etwas tolles getan: wir haben euer schönes Produkt, das ihr mit Scheiße in Form von Werbung verunstaltet habt, vor der Werbung gerettet.

Folgendes wird jetzt passieren müssen, da ihr, liebe Zeitungsmacher, auf uns zukommt. Zunächst einmal müsst ihr euch bei uns entschuldigen. Für diese drei dicken Fehler die ihr begangen habt und dafür dass ihr unser Wehklagen einfach dreist ignoriert habt (solange die Werbegelder noch flossen). Dann, langsam, könnt ihr unser Vertrauen wiedererlangen, nämlich indem ihr Werbung wieder akzeptabel und erträglich und vor Allem ungefährlich macht.

Dieses Ziel befindet sich in weiter Ferne, davon sind wir sicher noch Jahre entfernt. Aber, liebe Zeitungsmacher und Webseitenbetreiber, der erste Schritt ist getan. Denn endlich ist zu euch durchgedrungen was eure Hausaufgaben sind und was ihr zu tun habt.

Falls ihr statt dessen auf Bettelbriefe setzt: damit werdet ihr keinen Erfolg haben. Letztendlich werden die Betreiber, die dem Werbe-Moloch zum Wohle der Kunden vernünftige Schranken aufzeigen überleben. Die anderen werden vergehen.

Deaktivierung der Startleistenvorschau Windows 7

Die Popups der Startleiste können durchaus nerven, hier die Möglichkeit sie zu deaktivieren:

How do you disable miniature pop-up windows when hovering over icons in taskbar?

[…]
Method 1:

You may try the following steps to disable the Taskbar thumbnail preview in Windows 7:

1. Click “Start” and type “gpedit.msc” and hit Enter
2. Navigate to User Configuration, Administrative Templates, and Start Menu and Taskbar in left pan of Group Policy Editor.
3. Locate “Turn off Taskbar Thumbnails” in right pan of Group policy editor and double click.
4. Select “Enabled” and click “Apply” and “OK”.

Method 2:

If the above method doesn’t help, you may try the below steps:

You can disable the taskbar thumbnail feature (sort of) in Windows 7 using a registry edit. This can be done by setting the taskbar thumbnail preview hover delay to a large value (say 10000 milliseconds or more), so that the preview is not immediately generated when you hover over a taskbar icon.

1. Click Start, type regedit.exe and press ENTER

2. Navigate to the following location:

HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Advanced

3. Create a new DWORD (32-bit) value named ExtendedUIHoverTime

4. Double-click ExtendedUIHoverTime and click Decimal

5. To increase the hover delay to 5 seconds, type 5000 . Type 10000 for 10 seconds and so forth…

6. Exit the Registry Editor.

7. Restart your computer.

Methode 2 funktioniert bei mir ohne Probleme, der Wert liegt bei mir bei 30 Sekunden.

Aktueller Stand der Roboterforschung

In diesem Artikel von CARTA kann man ganz gut erkennen, wie weit die Robotik im Moment ist:
Der Terminator in unserer Mitte

Der Artikel hat eine Menge Videos, das ist alles schon ganz anschaulich. Das ist natürlich alles militärisch. Weil das Militär da die rasanteste Forschung betreibt.
Wie lange das jetzt genau dauert bist solche Roboter gegen Aufstände im Innern eingesetzt werden, das kann ich natürlich auch nicht sagen. Aber es ist klar: wir können uns schon mal darauf einstellen.

41.321 Tweets

Es ist Freitag, der 28. Dezember 2012. Ich habe 41.321 Tweets.
https://twitter.com/NetReaper

Schon bald werden es sehr viel weniger sein, ich habe soeben Tweetdelete aktiviert, ein Dienst der alle Tweets löscht, die älter als 31 Tage sind. Nach 31 Tagen allerspätestens ist ein Tweet Geschichte. Eigentlich sind es Tweets meist schon nach Minuten, Stunden, allerhöchstens Tage.

Synchronisieren von Truecrypt Containern (z.B. in die Cloud)

Truecrypt Container werden ohne weiteres bei einer Synchronisation nicht bzw. nur ein Mal berücksichtigt. Das ist ein bewusstes Feature und kein Bug, verhindert es doch die direkte Nachvollziehbarkeit wann ein Container das letzte Mal geändert wurde.

Das allerdings lässt sich abschalten.
http://sourceforge.net/projects/synkron/forums/forum/693139/topic/4716691

What you need is to set/disable one of the mount options „preserve modification timestamp“ of your container.

Either set it as a global setting under truecrypts preferences or if you have multiple containers and the timestamp setting is not the same for all then make shortcuts to your truecrypt container and add command line options. The „timestamp“ setting can be set as a global setting under preferences, if you set it to enable it does not change the timestamp of the container when you change any of its content. Or you disable it and then the timestamp of hte container does change when its content is changed.

Danach klappt es auch mit der Synchronisation z.B. in Cloud-Dienste.

Passwort/Hashing Schwachstelle im Dienst Privacybox.de

Vor einigen Tagen machte ich die Privacy Foundation auf eine Schwachstelle im Dienst Privacybox.de aufmerksam. Ich stellte fest, dass ich mich mit verschiedenen Passwörtern in meinen neu erstellten Privacybox.de Account einloggen konnte.

Das Problem ist mittlerweile behoben, die German Privacy Foundation berichtet in ihrem Blog von den Details der Schwäche im Hashing der Passwörter:

Ein Nutzer unserer PrivacyBox hat bemerkt, dass nur die ersten acht Zeichen des Benutzer-Passwortes gespeichert wurden. Bei einem mehr als acht Zeichen langen Passwort war daher ein Login möglich, auch wenn die Eingabe bei den letzten Zeichen vom eigentlichen Passwort abwich. Ursache war die Verwendung des veralteten DES-Algorithmus bei der Erzeugung der Passwort-Hashes mit der Funktion crypt().

Mit anderen Worten:
Bei einem Passwort „computerhabenmitdemKnackenlangerPasswörterProbleme“ wurde der Hash des Passworts „computer“ gespeichert.

Wir sind uns bewusst, dass dieses Problem weder mit unseren eigenen noch den Sicherheitsansprüchen der PrivacyBox-Nutzer vereinbar ist.

Ja, das kann man so sagen. 😉

Nutzen von Tastaturkommandos in Minecraft per PhraseExpress

Wer Minecraft im Multiplayer spielt wird das Problem vielleicht kennen: durch verschiedene Server-Plugins kommen Kommandozeilenbefehle eine besondere Bedeutung zu. Besonders die Befehle /warp und /home werden häufig benutzt (auch in brenzligen Situationen).

Um das komfortabler zu gestalten gibt es Programme, die auf bestimmte Tastenkombinationen hin Tastaturkommandos abspulen. Ein Beispiel ist PhraseExpress (Windows) zu dem es auch Alternativen gibt.

Was sind die Vorteile?

Vorteile gibt es nicht nur für Power-User wie Admins oder Mods mit Sonderrechten.
* Wer gerne mal in die Lava springt um eine Runde heiß zu schwimmen wird sicher froh sein, wenn er sich in einem Sekundenbruchteil in die heimische Badewanne teleportieren kann.
* Das selbe gilt natürlich auch für unerwartete Monsterangriffe, die Einen in kritischer Situation zurücklassen.
* Wer sich auf eine Expedition begibt, (egal ob über Land oder in einer Mine) und dabei ab und zu seinen Warppunkt aktualisieren möchte, kann das bequem per Tastendruck tun.

Im folgenden eine Anleitung wie mit dem Programm PhraseExpress die notwendigen Makros erstellt werden.

„Nutzen von Tastaturkommandos in Minecraft per PhraseExpress“ weiterlesen

The alternate net we need, and how we can build it ourselves

Eben Moglen, Chefsyndikus der Free Software Foundation hält auf dem Personal Democracy Forum 2011 den Vortrag darüber, wie wir mit Hilfe kleiner „Freedom Boxes“ uns die Freiheit des Netzes zumindest teilweise zurückholen, die uns genommen wurde.

Diese kurzen 15 Minuten sind es wert.
Hört auf diesen Mann.

[via fefemama]

Gelüftet: die Drei Gesetze der Apple-Entwickler

Ich hatte derartiges immer vermutet, aber jetzt ist es enthüllt. Hier die Drei Gesetze der Apple-Entwickler:

Apple’s Three Laws of Developers

1. A developer may not injure Apple or, through inaction, allow Apple to come to harm.
2. A developer must obey any orders given to it by Apple, except where such orders would conflict with the First Law.
3. A developer must protect its own existence as long as such protection does not conflict with the First or Second Law.

— I. Developer

via yourhead

Iran kappt TOR durch Deep Packet Inspection

Offenbar ist es dem Iran gelungen, durch Deep Packet Inspection den TOR Netzwerkverkehr aufzuspüren und zu unterbinden. Das ist natürlich richtig furchtbar, vom nächsten Revolutionsversuch im Land wird man also noch weniger hören.

Die Grafik des TOR Projekts zeigt sehr gut den Verlauf:

Ein Kommentar hält wohl schon eine Lösung bereit:

Here is the solution for Iranian usres:

??? ?????? ???????? TOR ?? ??? AOL 9.6

(a Persian guide: How to access TOR from iran)

I tested and it worked like charm 😉

Mein persisch/arabisch hat in letzter Zeit nachgelassen, daher…

Auf jeden Fall sei daran erinnert, dass die TOR Entwickler auch gerne Spenden entgegennehmen. Nur falls man der Meinung ist, dass das Geld nicht gerade eine Wikimedia Deutschland benötigt, die ihren eigenen Filz verwaltet, oder ein Wikileaks, das die Wau Holland Stiftung auf Haufen von Geld sitzen lässt, weil sie keine Belege bringen.

Übrigens:
Nein, es ist nicht nötig Paypal zu benutzen, um dem TOR Project Geld zukommen zu lassen, das geht auch über die Wau Holland Stiftung.

Und eine Bitte:
Kurz darüber nachdenken, was uns der Vorfall zeigt:
1. Wie wichtig das TOR Projekt ist
2. Wie fürchterlich DPI heute schon ist

Der Facebook Blocker: Addon für Firefox, Chrome, Safari

Im letzten Jahr hatte ich darüber berichtet, wie man „Facebook beim Surfen auf Drittseiten aussperren“ kann. Das ging noch über den Application Boundaries Enforcer des Firefox Plugins NoScript.

Die Entwickler von webgraph haben diese Idee jetzt zu einem Addon weiterentwickelt: den „Facebook Blocker

This browser extension stops Facebook social plugins—including those within iFrames—from running on sites other than Facebook itself. This includes ‘Like’ buttons, ‘Recommended’ lists, and should also stop any Facebook scripts from tracking your browsing history.

Eine sehr feine Idee, einfach zu installieren, und definitiv einen Test wert.

Noch ein klasse Artikel zu Wikileaks: „Kriegsgerät Serverplatz“

Auch Udo Vetter äußert sich im Lawblog zum Thema Wikileaks, und nennt es „Kriegsgerät Serverplatz“.
Da wird der Bogen gespannt von der Spiegel-Affäre bis hin zum Cicero-Urteil, und immer ist der Tenor klar:
Das Aufdecken von Geheimnissen ist (in Deutschland) explizite Aufgabe der Presse, der Vierten Gewalt. Und Wikileaks zählt auch dazu.

Aber darüber hinaus findet sich von der Spiegel-Affäre bis Cicero in allen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zum Thema die klare Ansage, dass die Presse sich gerade auch auf Informationen stützen darf, denen vordergründig der Makel des Illegalen anhaftet. Es gibt schlicht kein Berichterstattungsverbot über zugespielte Papiere aus Ministerien, Fraktionen, Geheimdiensten oder Polizeibehörden, mögen diese auch doppelt und dreifach als “vetraulich” oder sogar “geheim” gestempelt sein.

Interessant in dem Artikel ist die militärisch angehauchte Wortwahl:

Kriegsgerät

Schlachtfeld Internet

Bürger, die sich das nicht gefallen lassen und ihrerseits zu den Waffen greifen – Tastatur, Technikverstand, Datenleitungen und Speicherplatz

und schlußendlich:

Der Aufruf WikiLeaks, die Seite auf möglichst vielen Rechnern gleichzeitig verfügbar zu machen, könnte als erste echte Mobilmachung auf der nichtstaatlichen Seite dieses Konflikts in die Geschichte eingehen.

(Hervorhebung durch mich)

Sind wir tatsächlich schon im „Krieg“? Vielleicht.

[via lawblog.de]

Google Street View FAQ [Update]

Gefunden im Heise-Forum, das Google Street View FAQ:

(Edit: der Autor hat das FAQ mittlerweile upgedated, ich setze das in Version 2.1 hier rein)

_________________

Google-Streetview-FAQ 2.1

Vorab: Noch kein Gericht in Deutschland hat speziell über SV
(Streetview) entschieden. Die folgenden Ausführungen beziehen
sich auschließlich auf die bisherige Rechtssprechung zu anderen
Fällen und die derzeit gültige Gesetzeslage.

Diese FAQ stelle ich hier ein, damit die endlosen und absolut
sinnlosen Diskussionen über die Höhe des Kameraturms der Street-
view-Autos endlich aufhören. Nach gängiger Rechtssprechung
handelt es sich bei üblichen Wohnhäusern, die lediglich das
bekannte architektonische Formenrepertoire wiederholen und
nicht aus der Masse des alltäglichen Bauschaffens herausragen,
nicht um urheberrechtlich geschützte Bauwerke [1]. Damit spielt
die Panoramafreiheit in der Diskussion über SV keine wesentliche
Rolle, da die meisten Häuser, die SV fotografiert, nicht
urhebberrechtlich geschützt sein dürften. Somit findet das
UrhG im Regelfall auch keine Anwendung.

Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche werden gerne
entgegengenommen.

F1: Was ist die Panoramafreiheit?
„Google Street View FAQ [Update]“ weiterlesen

Slide2Comment – anti spam the sexy way

Neulich ist mir ein neues Anti-Spam System auf den Seiten zur Demonstration „Freiheit statt Angst“ begegnet. Slide2Comment funktioniert praktisch genau so wie die „Unlock“ Funktion eines iPhones. Man schiebt einen Button auf einem Balken nach rechts und kann anschließend kommentieren.

WordPress-Benutzer der aktuellen Versionen können es direkt automatisch installieren lassen, oder finden es auf http://mindworker.de.

[Quelle: http://mindworker.de]

http://blog.freiheitstattangst.de/

Britische Stealth-Kampfdrohnen

Oha, die Briten fangen jetzt damit an, Stealth-Kampfdrohnen zu bauen. Soweit nicht ungewöhnlich, ungewöhnlich ist aber die Eigenschaft, dass sich das Ding selbstständig („autonom“) bewegt und außerdem noch eine „deep target attack“ Fähigkeit hat.

Mit anderen Worten: die attackieren autonom die Ziele, die man ihnen vorgegben hat. Maschinen schießen auf Menschen. Sauber.

Links:
http://www.newscientist.com
http://www.foxnews.com (ACHTUNG! FOXNEWS-Alarm!)

Die Fotos bei Fox sehen schon echt übel aus. Der einzige Grund, da mal vorbeizuschauen.

[via Fefe]

Neusprech: „Killerspiele“

Sprachlich sind K. eine Pejoration, der Versuch also, eine möglichst abwertende Bezeichnung zu finden. Das englische First Person Shooter ist neutraler, auch das im Deutschen gebräuchliche und daran angelehnte Ego Shooter vermeidet eine Wertung. Die K. jedoch sollen wertend sein, denn politisch sind sie ein Beispiel für gezielt negative PR, um eine Gruppe von Menschen zu kriminalisieren und gesellschaftliche Probleme zu kaschieren. Abscheu und Verachtung soll der Begriff ausdrücken über jene Computerspiele, die Gewalt thematisieren. Dabei aber zeigt sich in ihm nur Unverständnis und Ignoranz. Denn konsequenterweise müsste auch von Killerfilmen und Killerbüchern gesprochen werden. Doch taugen Thriller und Krimis nicht, um von den Ursachen sogenannter Schulmassaker abzulenken, um nicht über fehlende Perspektiven, nicht vorhandene Bildungschancen oder zusammengekürzte Jugendarbeit reden zu müssen – um nur ein paar der wahren Ursachen jugendlicher Gewalt zu nennen.

http://neusprech.org/killerspiele CC BY-NC-SA 3.0