Das Manifest der Antifanatischen Aktion

Ab und zu fragen mich Leute, was es mit meinem Symbol auf sich hat, das ich in meinen Profilbildern benutze:

Seit gestern gibt es das Manifest der Antifanatischen Aktion.

Die Logos gibt es übrigens hier in größerer Version.

Ach ja: sämtliche Feministinnen, Genderaufschreier, Social Justice Fanatiker, etc. sollten ab hier nicht weiterlesen.


 

Manifest der Antifanatischen Aktion 

 
Scheiße, Bernd, es reicht uns, wir haben deren Lotterleben satt. 
Immer dasselbe, alle lachen uns aus, niemand erkennt unser Potenzial. 
Wir meinen es ernst, Bernds, wir haben Screenshots hier und wir werden morgen nach Twitter gehen und mal so richtig gepflegt grillen.
 
Vielleicht kommen wir ja auch davon, haltet die Ohren offen, Bernds. Ihr werdet von uns hören. Merkt euch nur den Namen des Orts: Twitter. Und jetzt keine Meldung an die Polizei, keine Angst, wir trollen nur.
 
Von deutschem Boden darf nie wieder Fanatismus ausgehen. 
Aus diesem Grund sehen wir es als unsere Pflicht an, Fanatiker zu trollen wo immer wir auf sie treffen.
Im Folgenden distanzieren wir uns von fanatischen Aktionen und Fanatikern jeglicher Art. 
Diese Liste ist beispielhaft, aber nicht vollständig, besteht aber aus Fanatikern, die uns negativ aufgefallen sind.
 
Rechtsfanatikern/ Nationalisten 
  • (Motto: „Ausländer raus!“)
Linksfanatikern/ Deutschlandhasser 
  • (Motto: „Thanks Bomber Harris“)
Religionsfanatikern 
  • (Motto: „Schwule kommen in die Hölle“)
Feministinnen/Femifanatikern 
  • (Motto: „Männertränen sind mein Gummibärensaft“)
  • (Motto: „Männer können nicht diskriminiert werden.“)
Genderfanatiker
  • (Motto: „Professe*X*Innen“)
Antifas:
  • (Motto: „Deutschland verrecke!“)
  • (Motto: „Keine Grundrechte für die, die wir nicht mögen!“)
  • (Motto: „ACAB“)
Tierfanatiker
  • (Motto: „Todesstrafe für Tierquäler“)
Verbrechensfanatiker
  • (Motto: „Den kriegen wir!“ „Wieso Beweise? Die Sache ist doch klar!“)
  • (Motto: „Schwanz ab für Kinderschänder!“)
Nichtraucherfanatiker
  • (Motto: „Meine Luft ist heilig!“)
Raucherfanatiker
  • (Motto: „Ich rauche wo ich will!“)
Fahrradfanatiker
  • (Motto: „Autofahrer leben zu lange und ein Helm wird überbewertet!“)
Automobilfanatiker
  • (Motto: „Ich parke wo ich will!“)
Veganer
  • (Motto: „Du Mörder!“)
  • (Motto: „Wer Fleisch isst, ist ein Monster!“)
Atomfanatiker
  • (Motto: „Atommüll ist wertvoll!“)
  • (Motto: „Atomstrom ist billig!“)
Linux-Fanatiker/ Open Source Fanatiker
  • (Motto: „RTFM!“)
Apple-Fanatiker
  • (Motto: „Das Zeug ist nicht zu teuer!“)
Zionisten-Fanatiker
  • (Motto: „Juden wurden schlimme Dinge angetan, deswegen darf Israel das!“)
Antizionisten-Fanatiker
  • (Motto: „Die Juden haben uns schlimme Dinge angetan, deswegen dürfen wir das!“)
Taxifahrer
  • (Motto: „Früher war ich bekannter Anarchist, heute bin ich Demarchist.)
 
(Dieser Text enthält keine Rechtschreibfehler, sondern nur Trollierungen gegen Rechtschreibnazis.)
 

Erstunterzeichner* des Antifanatischen Manifestes

*(alles weiße heterosexuelle Männer)
 
(Namen verifiziert)
1. Bernd
2. Bernd
3. Bernd
4. Bernd

 

Ich habe nichts gegen Berliner, aber…

Ich kenne ja etliche Berliner und Menschen mit berlinerischem Migrationshintergrund, die ich schätze und achte.

Aber Leute – irgend etwas ist falsch an Berlin – wie sonst kommt es, dass es da offenbar so viele Arschlöcher und Durchgeknallte auf so wenigen Quadratkilometern gibt?
Fast immer, wenn mir Menschen im Internet unangenehm auffallen und eine Ortsangabe vorhanden ist kommen sie aus Berlin. Wohlgemerkt, _nachdem_ sie unangenehm aufgefallen sind. Für mich geht das schon so weit, dass ich Beleidigungen/Ausfälle/tumbe Hetze einfach abhake, nach dem Motto:
„Okay, der/die kann nichts dafür. Kommt halt aus Berlin.“

Berlin – Hauptstadt der Arschlöcher??

tl;dr: Ich habe nichts gegen Berliner, aber… haben die da was im Trinkwasser?!

Nachtrag: Darum sagen wir ContenfMAFIA

Warum der Begriff „Contentmafia“ für die so genannte Unterhaltungsindustrie so zutreffend ist, hat sich jetzt mal wieder beim Tode von Whitney Houston gezeigt.

Ganze 30 Minuten nach der Meldung dass Houston der Tod ereilt habe brauchte ein großes Label, um die Preise um 60% nach oben zu schrauben.
Der Kadaver war noch warm, und Sony fällt nichts anderes ein als die Preise hochzuschrauben?

Wobei ich Sony als Label da gar keinen allzu großen Vorwurf machen will. Die ganze Branche scheint dermaßen verkorkst zu sein, dass das eine total folgerichtige Reaktion zu sein scheint.

Das einzige was mich noch interessiert ist, wie Sony da einen Spin dran bekommen will, dass die völlig überzogenen Mondpreise ja „zum Wohl der Künstlerin“ sein sollen. *hihi* 🙂

Da denkt man Niederländer wären liberal…

Grundsätzlich denke ich sehr gut über die Niederlande und halte sie für erfreulich liberal. Aber das war wohl mal, wenn überhaupt:

In NL ist ein Lehrer gefeuert worden, weil er in einem Pornofilm mitspielte. Sehr schön finde ich ja die Formulierung:

Als der Film im Erotik-TV Meiden van Holland flimmerte, bekam die Schulleitung davon Wind und beschloss die Kündigung.

Pornofilme zu drehen ist also ein Kündigungsgrund, „davon Wind“ zu bekommen, aber nicht. Soso. Wo war eigentlich nochmal genau das Problem?

Weises und Wahres: „Die Rotstift-Schere“

Jedesmal aber, wenn die Technik ein neues Mittel zur Reproduktion von Meinungsäußerungen erfunden hat, fährt den reaktionären Stieseln ein Schreck ins Gebein.

Kurt Tucholsky

„Weises und Wahres: „Die Rotstift-Schere““ weiterlesen

Twitter-Timeline Lieblinge Juni 2010

Bei Anke Gröner habe ich ihre „Twitter Timeline Lieblinge Juni 2010“ gesehen.
Ein absoluter Knaller, da sind richtige Spitzendinger dabei.

Vorausgesetzt natürlich man ist offen für 140-Zeichen Kompaktwortkunst. 😉

http://www.ankegroener.de/?p=9219

Hier meine Highlights. 🙂

Georg Schramm beim Prix Pantheon 2010

Über Georg Schramm wundere ich mich immer wieder. Und zwar positiv. Immer läßt er vom Leder, und immer trifft er den Nagel auf den Kopf. Wahrscheinlich sind wir so weit, dass man in diesem Land nur noch dann die Wahrheit sagen kann, wenn man Kabarettist ist.

Schramm hat den Prix Pantheon 2010 Preis verliehen bekommen.
Und was er in seiner Dankesrede von sich gegeben hat, hatte mit Kabarett nichts mehr zu tun. Tatsächlich war es eine politische Rede. Und die hat es in sich: