Fachreferentin Julia Schramm der Amadeu-Antonio-Stiftung zum Thema „Hatespeech“

http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/wir-ueber-uns/team/julia-schramm/

Julia Schramm ist Politikwissenschaftlerin und Autorin. Sie studierte Politikwissenschaft, Amerikanistik und öffentliches Recht an der Universität Bonn und arbeitet seit 2012 an einer Doktorarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema Privatheit als politische Idee. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Rechtsextremismus, Antisemitismus und anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Seit 2014 arbeitet sie für die Amadeu Antonio Stiftung als Fachreferentin für Hate Speech und Redakteurin im Projekt no-nazi.net.

Na, dann schauen wir doch mal nach was sie so zu sagen hat:

1) Zum Thema Rassismus

View post on imgur.com


Zum Thema „Deutsche“ und der Bombardierung von Zivilisten durch die RAF im Zweiten Weltkrieg.
Hinweis: mit „Kartoffelbrei“ sind wohl zu Brei gebombte Deutsche („Kartoffeln“) gemeint. Na wenn das nicht rassistisch ist.

2) Zum Thema Demokratie/Gleichberechtigung

View post on imgur.com


Soso, sie ist der Meinung das Wahlrecht für Männer müsse „überdacht“ werden. Aha.

3) Auch sonst hat Frau Schramm gerne mal „spannende“ Meinungen:

View post on imgur.com

Und diese Frau ist „Fachreferentin für Hate Speech“, für einen Zyniker kann das durchaus logisch klingen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Antonio-Amadeu-Stiftung mit dem bekämpfen von rassistischer, sexistischer und antidemokratischer Hetze bei sich selbst anfangen sollte.

Insgesamt klingt das Konzept ja toll. Die Stiftung soll dabei helfen, dass das Internet nicht in Hass versinkt. Aber ich lasse mir nicht erzählen, dass die ums Verrecken niemand besseren finden konnten als eine bekannte Verfasserin von Hetze im Internet.

Update 02.07.2016:

View post on imgur.com


Dieser Beitrag erschien zuerst als Kommentar bei heise.de

 

 

Hat Fabio Reinhardt (#Piraten) drei Fälle von Sachbeschädigung gestanden?

Was muss man tun, um diese drei dokumentierten Fälle von Sachbeschädigung veröffentlichen zu können? Richtig, man muss zuerst einmal wissen dass es sie gibt. Etwas, das als erstes der Täter weiß.

Darf man das also als Geständnis von Fabio Reinhardt werten?

 

Fundstück: Der christliche Kopftuchzwang

Oh, was regen sich die hiesigen Menschen über den Kopftuchzwang für die Frau auf. Nicht falsch verstehen: die Aufregung finde ich genau so richtig wie ich den Kopftuchzwang falsch finde.

Aber: wieso sollte der Kopftuchzwang nur bei den Moslems ein Problem sein? Gerade die Christen haben bei dem Thema gefälligst die Klappe zu halten.

Glaubt ihr nicht? Schaut euch mal diese Bibelstelle an und sucht nach dem Wort „Haupt“.

Mit anderen Worten: die Pflicht der Christenfrauen ihren Kopf zu bedecken gab es schon, als der Islam noch nichtmal in den Startlöchern war.
Also: wenn das sich das nächste Mal ein Christ über ein Kopftuchgebot aufregt verweist ihn doch bitte drauf, dass zuerst einmal diese Stelle aus der Bibel gestrichen werden soll.

 

Verfügt @JosephineBoehm über Täterinnenwissen was den Anschlag von Tröglitz angeht?

Verfügt @JosephineBoehm über Täterinnenwissen was den Anschlag von Tröglitz angeht? Lest selbst:

https://twitter.com/JosephineBoehm/status/584325486597275648

In meinen Augen ist das eindeutig Wissen, über das nur die Täterin/nen verfügen können. Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft hat sich bisher in der Richtung geäußert.

P.S.: Auch ich wünsche mir, dass die Täter ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.

(Ex-)Femen zeigen ihr Verständnis von „entarteter Kunst“

(Ex-)Femen zeigen ihr Verständnis von „entarteter Kunst“ (Screenshot).

Dass im Kunstverständnis von Mercedes Reichstein und Theresa Lehmann kein Raum ist für die Kunstwerke von Ernst Herter ist eine Sache. Eine andere ist es, dass sie nicht davor zurückschrecken dieses Kunstwerk wenigstens zeitweise zu verschandeln. Kunstwerke zu schänden ist gelebter Hass, gelebte Intoleranz.

A pro pos Intoleranz und Godwin’s Law:

Der von Kaiserin Sisi bestellte und bezahlte, der Stadt Düsseldorf geschenkte und von dieser mit übler antisemitischer Begleitmusik verschmähte Heinrich Heine/Loreleybrunnen wurde schließlich in New York City aufgestellt.

Ups. Naja, 5 Minuten googlen ist für die Damen wohl zu viel verlangt. Aber Kunstwerke schänden – DAS hat frau hierzulande gelernt in Deutschland.

P.S.: So sieht die Skulptur übrigens ungeschändet aus. Ja, nix mit „rape culture“.

CSU fordert kostenlose Verhütungsmittel für Hartz-IV-Empfänger – Aber nur für Frauen

CSU fordert kostenlose Verhütungsmittel für HartzIV-Empfänger – Aber nur für Frauen.
Schon seit Längerem ist es ja als Problem bekannt, dass es für Frauen sehr viele Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung gibt, für Männer aber sehr sehr wenige. Jetzt kommt die CSU mit einem im Prinzip sehr richtigen Vorschlag daher.

Die CSU will sich dafür einsetzen, dass Hartz-IV-Empfängerinnen bis zum 27. Lebensjahr kostenlose Verhütungsmittel auf Rezept erhalten. Damit haben die Christsozialen auf ihrem kleinen Parteitag eine Forderung der Frauen-Union übernommen. Eine Mehrheit der etwa 200 Delegierten stimmte dem Antrag zu.

Soweit so gut, aber wieso nur bis zum 27. Lebensjahr? Und wieso nur für Pille für Frauen und nicht auch Kondome für Männer, die ja ohnehin die bessere Lösung wären? Tatsächlich wäre das auf dem Weg eine selektive Leistungserhöhung für ein Geschlecht, ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Eine solche Regelung müsste also schnell von den Gerichten gekippt werden.

Rassistisch-Sexistische Uniprofessorin aus Leipzig sperrt indische Männer aus, sind ja eh alles Vergewaltiger da

Rassistisch-Sexistische Professorin der Uni Leipzig sperrt indische Männer aus, mit der tollen Begründung: Sind ja eh alles Vergewaltiger da, und man kann indische Männer den deutschen Studentinnen nicht zumuten.

unfortunately I don’t accept any Indian male students for internships. We hear a lot about the rape problem in India which I cannot support. I have many female students in my group, so I think this attitude is something I cannot support, [SIC]

Mittlerweile muss sogar der Deutsche Botschafter in Neu Delhi hinter der rassistischen Professorin aufräumen.
Tollen Feminismus, den wir da haben.

[via Hartmut]

In der FAZ wird mit dem Wohlstands-Antifaschisten abgerechnet

In der FAZ wird mit dem Wohlstands-Antifaschisten abgerechnet. Der Artikel erschien schon vor einiger Zeit in der FAS, aber ist definitiv nochmal wert gelesen zu werden.

Kleine Kostprobe:

Hinzu kommt, dass Antifaschismus noch nie so billig zu haben war wie heute. Früher konnte er das Leben kosten, heute kostet er nicht mehr als ein Lippenbekenntnis unter Gleichgesinnten – und schon gehört man dazu, zum erlesenen Kreis der Aufrichtigen, Anständigen, Tapferen. Die Kämpfer gegen Rechts bilden den Adelsstand der aufgeklärten Gesellschaft. Oder noch einen Schuss polemischer: Hier findet ein Ablasshandel statt; die moralische Überlegenheit kann man einfach erwerben, indem man dem Kampf gegen Rechts beitritt.

 

 

Neues von den #Piraten: Ein (Ex?-)Pirat verbreitet Kennzeichen verfassungswidriger Organisation

Neues von den #Piraten: Ein (Ex?-)Pirat verbreitet Kennzeichen verfassungswidriger Organisation. Wer sich also dazu berufen fühlt Nazidreck aus dem Internet wegzustrafanzeigen: hier geht es lang. Sehr interessant in dem Zusammenhang auch: die üblichen Verdächtigen™ haben ihre Tweets in der Zwischenzeit offenbar schon weggelöscht, siehe (von mir entschärften) Screenshot. Unter Anderem ist da auch NRW-MdL Birgit Rydlewski dabei.

Der „Grund“ für diesen nationalsozialistischen Ausfall sanfte Kritik an der Antifa seitens eines Bundesvorstandsmitglieds der Piratenpartei.
Ein Schelm, war angesichts dessen von „Linksnazis“ redet.

Volker Pispers hat sich angewöhnt Angela Merkel nur noch wörtlich zu zitieren

Volker Pispers hat sich angewöhnt Angela Merkel nur noch wörtlich zu zitieren, er sähe keine bessere Möglichkeit sie zu beleidigen. Hier zeigt sich warum:

Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.

Ich bin mal gespannt in welcher Form es letztendlich im Protokoll stehen bleibt.

Old and Busted: Deutschland von der Karte streichen, Frankreich muss bis Polen reichen.

Old and Busted:

Deutschland von der Karte streichen, Frankreich muss bis Polen reichen.

New Hotness:

Merkel aus dem Foto streichen, Hollande muss bis Tusk reichen.

Das waren natürlich jüdische Extremisten, „Judisten“ meinetwegen. Witzigerweise stand Merkel tatsächlich zwischen Hollande (Frankreich) und Tusk (Polen).

WhatsApp und iMessage könnten in Großbritannien (na klar, wo sonst) bald verboten sein

WhatsApp und iMessage könnten in Großbritannien (na klar, wo sonst) bald verboten sein. Wenigstens dann, wenn David Cameron mit seinen Plänen zum Verbot von Ende-zu-Ende Verschlüsselung durchkommt.

Update:
Wenn ich es mir recht überlege könnte das der Ende-zu-Ende Verschlüsselung zum Durchbruch verhelfen. Mal im Ernst: ein Regierungschef der WhatsApp verbieten lässt ist die längste Zeit Regierungschef gewesen. Das ist so schlimm wie Onlinepornos zu verbieten.

Der humanistische Dachverband IHEU hat sich mal das Thema Atheistendiskriminierung angeschaut.

Der humanistische Dachverband IHEU (International Humanist and Ethical Union) hat sich mal das Thema Atheistendiskriminierung angeschaut. Das Ergebnis ist – milde gesagt – ein Desaster. Den „Freedom of Thought“ Report 2014 kann man hier herunterladen. Auch für Deutschland wird so wörtlich eine „schwerwiegende Diskriminierung“ festgestellt.

Schlimmer als in Deutschland sieht die Lage in Staaten wie Iran oder Saudi-Arabien aus. Mit der Türkei und Russland stehen wir ungefähr auf gleichem Level. Herzlichen Glückwunsch.

Die denkfaulen, rachelüsternden Spezialexperten haben das Thema Uli Hoeneß und Freigang entdeckt

Die denkfaulen, rachelüsternden Spezialexperten haben das Thema Uli Hoeneß und Freigang entdeckt. Eigentlich wäre das ja komplett an mir vorbeigegangen. Ein nicht geringer Teil der Menschen scheint solche Themen ja mit dem Stammhirn zu verarbeiten, nicht mit dem Großhirn. Dementsprechend überschlagen sich die in Worte gegossenen Grunzlaute so mancher Zeitgenossen nach dem „das geht ja gar nicht“-Motto.

1. Uli Hoeneß ist Ersttäter.
2. Er hat sicher eine ausgezeichnete Sozialprognose
3. „Freigang“ heißt nicht, dass er frei ist. Freigang bedeutet, dass er morgens aufsteht, aus dem Gefängnis zur Arbeit geht, und Abends, wenn nicht sogar schon Mittags wieder weggeschlossen wird.

Dass Menschen mit dem Motto „Meine Gerechtigkeit heißt Rache“ (*hüstel*) mit einer Justiz der Resozialisierung eher wenig anfangen können ist klar. Da wir aber immer noch in _Deutschland_ leben geht es hierzulande nicht darum Menschen möglichst publikumswirksam hinzurichten. Also wenigstens der Justiz nicht. Die niedrige Kriminalitätsrate in Deutschland ist kein Zufall, und das ist einer der Gründe dafür.

Dass Uli Hoeneß jetzt mit einem Job beim FC Bayern unterkommt, ist auch alles andere als eine „Ausnahme für den Chef“, im Gegenteil. Auch ein als verurteilter Brandstifter bekannter Herr B. aus M. ist als Freigänger beim FC Bayern untergekommen.

Der eigentliche Skandal wäre also gewesen, wenn er nicht auf Freigang gekommen wäre.

Mit dem 1.1.2015 sind eine ganze Reihe interessanter Werke von bemerkenswerten Künstlern gemeinfrei geworden. Unter Anderem von Kandinsky und Edvard Munch.

Mit dem 1.1.2015 sind eine ganze Reihe interessanter Werke von bemerkenswerten Künstlern gemeinfrei geworden. Unter Anderem von Kandinsky und Edvard Munch. Christian Hufgard berichtet bei Telepolis.

Sehr sehr schöner Vortrag vom #31c3 über diese Ziffernvertauschung der Xerox-Scanner

Sehr sehr schöner Vortrag vom #31c3 über diese Ziffernvertauschung der Xerox-Scanner:
„Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast“ von David Kriesel. Der ist nicht nur aus technischer Sicht sehr schön, sondern zeigt auch sehr spannend das ich nenne es mal „Multi-Level Versagen“ vom Konzern an der Stelle.

Übrigens sehe ich bei so etwas nicht Xerox alleine, das wird bei anderen Firmen sicher genau so auftreten. Ich hatte die Sache schon 2013 mitbekommen, und David Kriesel macht daraus eine wirklich kurzweilige Erzählung.

Etwas, an das ich übrigens auch gleich denken musste spricht er natürlich auch an. Der „Sind Berliner anwesend?“-Seitenhieb auf den BER. Ja, wenn die Pech haben, haben die an der Stelle auf die falschen Xerox-Geräte gesetzt. 😀