Auch deutsche Atheisten bekennen Farbe. Endlich.

Ich habe in den letzten Tagen nur darauf gewartet, dass das massenhafte Bekenntnis zum Atheismus auch nach Deutschland überschwappt. Berichtet hatte zuerst SPIEGEL ONLINE über die Werbung auf Londoner Stadtbussen:

Da wollte sich Jörg Kantel, der Schockwellenreiter nicht lumpen lassen und gründete eine ähnliche Kampagne.

Obwohl ich Christ bin muss ich sagen: endlich.
Denn wie die Atheisten in diesem Land behandelt werden im Vergleich zu den Gläubigen ist nicht zu ertragen. Dazu muss man sagen: die Zahl der Nichtgläubigen im Land steigt an, und irgendwann wird sich der Staat nicht länger zugunsten der Kirchenmitglieder verbiegen können.

Die Kampagne wird auf jeden Fall noch sehr interessant werden, denn ihr Anliegen ist unterstützenswert.

7 Gedanken zu „Auch deutsche Atheisten bekennen Farbe. Endlich.“

  1. An sich ne gute Sache. Viele sind ja sicher sowieso nur in der Kirche, weil es alle sind, bzw. um evtl. mal kirchlich zu Heiraten und damit der eigene Abgang dann auch in der Kirche einen gewissen Rahmen haben mag. Da sollte man wirklich aus der Kirche austreten, wenn man genauer drüber nachdenkt.

  2. zu meinem Vorposter: Man sollte nicht nur, man muß es einfach machen.

    Ich persönlich bin 1988 ausgetreten. War damals gerade mit der Lehre fertig. Die 50 DM Kirchensteuer pro Monat waren mir einfach zu viel und ich wollte kein Unterdrückungs- und Lügenregime unterstützen.

  3. zu meinem Vorposter: Man sollte nicht nur, man muß es einfach machen.

    Ich persönlich bin 1988 ausgetreten. War damals gerade mit der Lehre fertig. Die 50 DM Kirchensteuer pro Monat waren mir einfach zu viel und ich wollte kein Unterdrückungs- und Lügenregime unterstützen.

    PS: Aus der Kirche austreten geht ganz einfach beim Einwohnermeldeamt

  4. Hallo FREUNDE,
    danke für Eure Initiatieve. Lange hab ich nach Euch gesucht 😉
    Wenn ich darf, möchte ich vorschlagen, die Kirche als Übel zu nennen und nicht diese Bezeichnung ??? für etwas, was es nicht gibt. Es ist eine Alibifigur (dieses ???) für die Taten dieser Kirche und wer sich auf eine Diskusion über dieses ??? einläßt räumt ein, dass es sowas gibt.
    Macht weiter so und zeigt den Menschen das wahre Leben und seine Ideale.

  5. ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT!
    Naja, da hat man mal schnell einen Dreiteiler in Einem drauss gemacht.
    Schnell wurde noch eine Jungfrau nachgeschoben. Diverse Heilige (Untergötter) benötigte man auch noch, denn ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT! Und natürlich auch noch diverse Engel, weil der ach so Allmächtige allein nicht klar kommt. Leider bin ich mit dem Namen eines solchen vergewaltigt worden. Dieser allmächtige Lenker des Schicksals eines jeden Menschen lässt es zu, dass der Glaube an ihn in zig Richtungen zersplittert wird, auch in die des muslimischen Glaubens? Dem dummen Volk kann man es ja erzählen, das glaubt es zum grossen Teil auch noch oder wird zum Glauben gezwungen.

    Was für ein scheinheiliges Gesindel doch auf den Stühlen der Kirchenfürsten saß und immer noch sitzt.

    Ich verweise mal auf Zarathustra: Bei genauer Betrachtung der Lehre Zarathustras erkennt man, dass Zarathustra sich nicht anmasst, mit Gott, dem Schöpfer eines Weltalls, das nach unserem jetzigen Wissen ca. 36 Milliarden Lichtjahre umfasst und in jeder Hinsicht ausserhalb unserer Vorstellungskraft liegt, persönlich in Kontakt getreten zu sein. Da monotheistische Religionen aber vornehmlich auf dem Fundament beruhen, dass der Religionsstifter eine enge Verbindung mit dem Schöpfer der Welt eingeht, kann man die Lehre Zarathustras und ihre zugrundeliegende Philosophie nicht in die Reihe dieser Religionen einordnen. Zarathustra hat stets von seinen eigenen Gedanken und Überlegungen gesprochen und ist nur über diesen Weg auf den Weltschöpfer gestossen.

  6. Hej,

    ich bin ebenfalls gegen Religionsunterricht, aber ich würde nicht so behaupten, dass es keinen Gott gibt. Denn es ist einfach zu philosofisch. Ich versuche in den letzten Jahren die neusten Erkenntnisse der Physik zu verstehen, dabei komme ich immer-wieder auf die Idee, dass der Mensch überhaupt keine Ahnung hat.
    Aus diesem Grunde – wozu überhaupt zu sagen – es gibt ihn oder nicht. Die Religion ist der GLAUBE, dann lass alle doch daran glauben was sie wollen. In die Schule gehört das auf keinen Fall. ABer Ethik – ja.

Kommentar verfassen