Der Tag, an dem die Erde stillstand

Wir kommen in Frieden zu Ihnen und mit den besten Absichten.

Die ersten Worte von Klaatu in „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ von 1951.

Vorhin habe ich das „Remake“ von „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ gesehen. Jetzt schaue ich das Original. Mein Urteil: sehr schade, der Film konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Aus dem Stoff hätte man etwas machen können, was man nicht getan hat. Die Story ist eine komplett andere, deswegen trifft der Begriff „Remake“ eigentlich nicht.
Der Film ist rührselig, esoterisch hoch zehn, ungenau, und kommt einfach nicht auf den Punkt. Besonders blöde auch: der moralische Zeigefinger. Etwas, wogegen ich als Idealist normalerweise nichts habe, kommt es aber im Film einfach zu plump herüber. Die Figuren sind erschreckend eindimensional. Etwas, wofür die Schauspieler aber nichts können.
Aber der Film hat auch seine Momente. Die Szene mit John Cleese bleibt in Erinnerung, genau wie die edlen Effekte. Zu sehen, wie das US-Militär zerlegt wird und wie die Städte sich in Staub auflösen, ist ein Hochgenuss. 🙂 Und dass es _ausschließlich_ die Amis zu treffen scheint gleich doppelt. 😉

Dass der Film ein Produkt der „Nuller-Jahre“ ist, merkt man ihm an. Der Film ist vollgepresst mit biblischen und allgemein esoterischen Symbolen, dass man vor lauter Augenrollen nicht mehr zum Seufzen kommt. Was soll der Schwachsinn von „Arche“, etc.?
Die Figur des Klaatu ist im Remake kalt wie ein Stein, genau so könnte er ein Roboter sein. Im Original ist das anders. Dort ist Klaatu zwar logikbeherrscht, zeigt aber Gutmütigkeit, Witz, Kultur und Neugier. Und er kommt in Frieden (siehe oben). Etwas, das man sich im Jahr 2008 wohl nicht mehr vorstellen kann. Dort kommt Klaatu, um die Apokalypse einzuleiten und durchzuführen. Gerade dieser Punkt machte das Original zum herausragenden Film seiner Epoche.

Dass alle technischen, nicht lebensnotwendingen Geräte weltweit stehen bleiben, ist im Original Teil der Geschichte, im „Remake“ tritt es einfach so ein. Warum? Wird nicht erklärt. Darf man sich denken. Noch so ein esoterisches Symbol. Im Original ist es ein „leicht zu bewerkstelligender“ Beweis für die technische Überlegenheit von Klaatus Rasse. Und es ist friedlich.
Das Remake kennt nur einen Beweis für die Überlegenheit der Aliens: nackte Gewalt.
Im Original geht es nur an einer Stelle um Gewalt. Nämlich indem Klaatu die Menschen davor warnt, _ihren_ Hang zur Gewalt in den Weltraum auszudehnen. Schade, dass die Produzenten des Remakes das Original nie verstanden haben.

Ach und noch etwas: Es gibt nicht einmal das berühmte „Klaatu Barada Nikto“ im Remake.
Ja, wozu schaut man sich den Film bitte sonst an? 🙁

Kommentar verfassen