Haft trotz Unschuld – Ideologie made in USA

Washington – Die USA wollen einige Gefangene des US-Lagers Guantánamo Bay auf Kuba selbst dann nicht freilassen, wenn diese von Sondergerichten des US-Militärs freigesprochen werden.

Auch wenn eine Jury sie für unschuldig halten würde, «würden wir sie als feindliche Kämpfer betrachten und wahrscheinlich hinterher noch eine Zeitlang festhalten», sagte Pentagon-Sprecher Geoff Morrell am Dienstag (Ortszeit). «Es gibt einen erheblichen Anteil von Gefangenen in Guantánamo, die wahrscheinlich nie freigelassen werden, weil sie eine Gefahr für die Welt darstellen», ergänzte er.

Gesehen in der Tagesschau, gelesen in der Hamburger Morgenpost.

Hat hier jemand noch irgendwelche Fragen bezüglich den USA, ja? Bestrafung trotz Unschuld, das gibts nur jenseits des großen Teich. Abgefuckter gehts echt nimmer.

3 Gedanken zu „Haft trotz Unschuld – Ideologie made in USA“

  1. Es gibt im Deutschen ein Wort dafür, das der englischen Sprache in der Form unbekannt ist:

    Verfassungsfeind.

    Bei uns ist der größte Verfassungsfeind übrigens ein Rollstuhlfahrer aus dem Badischen.

Kommentar verfassen