Stolpersteine Gießen

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Mahnmalen soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Freitod getrieben wurden. Die Stolpersteine sind kubische Betonsteine mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern, auf deren Oberseite eine individuell beschriftete Messingplatte angebracht ist. Sie werden vor den ehemaligen Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster des Gehweges eingelassen.

Quelle: Wikipedia
CIMG4325

Am 3. Juni konnte ich bei der Verlegung der letzten Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig in Steinfurt-Borghorst dabei sein. Ich kam mit ihm ins Gespräch, und er berichtete mir davon, dass er die Stolpersteine in Gießen vor Kurzem verlegt habe. Da ich keine Fotos von den Steinen im Internet finden konnte, wollte ich selbst auf die Suche gehen. Auf den Seiten der Intiative Stolpersteine in Gießen fand ich die Infos über die Verlegeorte, die ich benötigte.


Größere Kartenansicht

Einzig und allein die Ricarda-Huch-Schule in Gießen war bei meinem Besuch verschlossen, ist also noch einen weiteren Besuch wert.

3 Gedanken zu „Stolpersteine Gießen“

  1. Hallo Sebastian,
    sehr löbliche Aktion! Bitte weitermachen!
    Und danke für die Berichterstattung der Stolpersteinler aus Steinfurt-Borghorst.

    Stolpersteine Steinfurt
    Ortsteil Borghorst
    Angelika Scho

  2. Sebastian, danke f.d. Aufnahmen der Stolpersteine Gießen. Der Webauftritt ist allerdings schon seit Ende 2007 mit Verlegeterminen, -orten, -fotos und auch einer GoogleMaps-Verortung online. Die Steine f.d. Ricarda-Huchschule liegen übrigens im öffentlichen Verkehrsraum frei zugänglich am alten „Westportal“. Nächste Verlegetermine im Februar 2009.

  3. Sebastian, danke f.d. Erwähnung der „Stolpersteine Gießen“. Die Website der Initiativgruppe ist bereits seit Ende 2007 online und dokumentiert Schicksale wie Verlegungen durchaus ausführlich (www.stolpersteine-giessen.de). Nächste Verlegetermine übrigens Mitte Februar 2009. Die Steine f.d. die Opfer aus der Ricarda-Huch-Schule liegen im öffentlichen Verkehrsraum vom Anlagenring aus frei zugänglich vor dem historische Schulportal.

Kommentar verfassen