Meinen Adblocker deaktivieren? Liebe Zeitungsmacher und Webseitenbetreiber…

Adblocker für Webseite XY abschalten, solche Aufforderungen kommen ja inzwischen immer häufiger. Ich bin heute auf einen dieser „Bettelbriefe“ – ja, wie soll man sie sonst nennen? – gestoßen, diesmal von der NZZ.

Okay, liebe Zeitungsmacher. Ihr wollt, dass ich meinen Adblocker ausschalte. Interessiert euch nicht, warum ich ihn überhaupt angeschafft habe? Denn DAS sollte euch wirklich interessieren, denn es beinhaltet auch den Grund warum ich meine Adblocker zunächst einmal nicht abschalten werde.

Früher, in der guten alten Zeit als Internet noch etwas besonderes war, da war Werbung erträglich. Es gab nicht viel Werbung, weil es auch wenig Bandbreite gab, und Werbung an dem Aufbau einer Seite zehrte. Aber das ganze ging schon irgendwie, und wer nicht der große Supertuner seines Browsers war, der blendete Werbung auch nicht aus. Das lief einfach so mit, und es war auch irgendwie okay.

Heute sieht das anders aus. Blinkende Werbung, Popups, Popunders, Layerwerbung haben das Leseerlebnis unerträglich gemacht. Das war euer erster Fehler. Wir Leser haben dagegen protestiert, ihr habt uns nicht gehört.

Dann das Benutzertracking durch die Werbelieferanten. Wer sich Werbung aussetzt macht sich gläsern, denn egal auf welche Webseite man geht man hat es stets mit den Werbelieferanten zu tun, die einen auf jede Webseite verfolgen.
Das war euer zweiter Fehler. Auch dagegen haben wir Leser protestiert, auch das wurde den meisten von euch überhört.

„Stylische“ und interaktive Werbung, die Sicherheitslücken mitbringt und über windige CDNs am Ende auch Malware ausrollt war dann der nächste „Clou“. Über das Thema habt ihr teils sogar selbst berichtet, Konsequenzen gab es aber keine.
Dass Werbung nicht nur ein großes Ärgernis, nicht nur ein Datenschutzproblem sondern ein Ende eine akute Gefahr für die Benutzer darstellte, das war euer dritter Fehler.
Einige Benutzer protestierten auch dagegen noch, die meisten hatten längst resigniert und sich selbst geholfen. Mit Adblockern, denn die waren längst ein Sicherheitsfeature geworden. Was sollte man auch sonst tun, wenn jede nächste Webseite (BBC, New York Times) eine sein könnte, die über den Werbekanal Malware verteilt?

Jetzt endlich ist euch klar geworden, dass sich etwas ändern muss. Ja, das sehe ich genau so. Aber nicht wir Nutzer müssen etwas ändern, wir haben stets nur re-agiert. Ja, wir Nutzer haben sogar etwas tolles getan: wir haben euer schönes Produkt, das ihr mit Scheiße in Form von Werbung verunstaltet habt, vor der Werbung gerettet.

Folgendes wird jetzt passieren müssen, da ihr, liebe Zeitungsmacher, auf uns zukommt. Zunächst einmal müsst ihr euch bei uns entschuldigen. Für diese drei dicken Fehler die ihr begangen habt und dafür dass ihr unser Wehklagen einfach dreist ignoriert habt (solange die Werbegelder noch flossen). Dann, langsam, könnt ihr unser Vertrauen wiedererlangen, nämlich indem ihr Werbung wieder akzeptabel und erträglich und vor Allem ungefährlich macht.

Dieses Ziel befindet sich in weiter Ferne, davon sind wir sicher noch Jahre entfernt. Aber, liebe Zeitungsmacher und Webseitenbetreiber, der erste Schritt ist getan. Denn endlich ist zu euch durchgedrungen was eure Hausaufgaben sind und was ihr zu tun habt.

Falls ihr statt dessen auf Bettelbriefe setzt: damit werdet ihr keinen Erfolg haben. Letztendlich werden die Betreiber, die dem Werbe-Moloch zum Wohle der Kunden vernünftige Schranken aufzeigen überleben. Die anderen werden vergehen.

Valentinstag: Kleiner Realitätsabgleich mit dem Bundesfrauenministerium

Ein neuer Tag, ein neues Kapitel im Genderwar:

Nach meiner Frage ob ihnen das nicht peinlich sei, kamen bisher keine weiteren Antworten.

Xavier Naidoo und der ESC? Ohje, dieser Rassist…

Wunderschön zusammengefasst von Torsten Sträter für extra 3.

 

Ich denke, Xavier Naidoo ist lediglich ein bisschen verballert. Das war’s aber auch. Als Mann mit afrikanisch-indischen Wurzeln ist es in Deutschland sicher auch ziemlich anstrengend, Rassist zu sein.

Was lernen wir daraus? Um „Rassist“ genannt zu werden muss man heutzutage kein Rassist mehr sein. Das ist eher sowas wie „Nazi“, das Schweizer Taschenmesser der Leute, deren Wortschatz die 1000 Wörter nur wenig überschreitet, die sich aber trotzdem mal gerne über was aufregen wollen.

Fundstück: Der christliche Kopftuchzwang

Oh, was regen sich die hiesigen Menschen über den Kopftuchzwang für die Frau auf. Nicht falsch verstehen: die Aufregung finde ich genau so richtig wie ich den Kopftuchzwang falsch finde.

Aber: wieso sollte der Kopftuchzwang nur bei den Moslems ein Problem sein? Gerade die Christen haben bei dem Thema gefälligst die Klappe zu halten.

Glaubt ihr nicht? Schaut euch mal diese Bibelstelle an und sucht nach dem Wort „Haupt“.

Mit anderen Worten: die Pflicht der Christenfrauen ihren Kopf zu bedecken gab es schon, als der Islam noch nichtmal in den Startlöchern war.
Also: wenn das sich das nächste Mal ein Christ über ein Kopftuchgebot aufregt verweist ihn doch bitte drauf, dass zuerst einmal diese Stelle aus der Bibel gestrichen werden soll.

 

Das Manifest der Antifanatischen Aktion

Ab und zu fragen mich Leute, was es mit meinem Symbol auf sich hat, das ich in meinen Profilbildern benutze:

Seit gestern gibt es das Manifest der Antifanatischen Aktion.

Die Logos gibt es übrigens hier in größerer Version.

Ach ja: sämtliche Feministinnen, Genderaufschreier, Social Justice Fanatiker, etc. sollten ab hier nicht weiterlesen.


 

Manifest der Antifanatischen Aktion 

 
Scheiße, Bernd, es reicht uns, wir haben deren Lotterleben satt. 
Immer dasselbe, alle lachen uns aus, niemand erkennt unser Potenzial. 
Wir meinen es ernst, Bernds, wir haben Screenshots hier und wir werden morgen nach Twitter gehen und mal so richtig gepflegt grillen.
 
Vielleicht kommen wir ja auch davon, haltet die Ohren offen, Bernds. Ihr werdet von uns hören. Merkt euch nur den Namen des Orts: Twitter. Und jetzt keine Meldung an die Polizei, keine Angst, wir trollen nur.
 
Von deutschem Boden darf nie wieder Fanatismus ausgehen. 
Aus diesem Grund sehen wir es als unsere Pflicht an, Fanatiker zu trollen wo immer wir auf sie treffen.
Im Folgenden distanzieren wir uns von fanatischen Aktionen und Fanatikern jeglicher Art. 
Diese Liste ist beispielhaft, aber nicht vollständig, besteht aber aus Fanatikern, die uns negativ aufgefallen sind.
 
Rechtsfanatikern/ Nationalisten 
  • (Motto: „Ausländer raus!“)
Linksfanatikern/ Deutschlandhasser 
  • (Motto: „Thanks Bomber Harris“)
Religionsfanatikern 
  • (Motto: „Schwule kommen in die Hölle“)
Feministinnen/Femifanatikern 
  • (Motto: „Männertränen sind mein Gummibärensaft“)
  • (Motto: „Männer können nicht diskriminiert werden.“)
Genderfanatiker
  • (Motto: „Professe*X*Innen“)
Antifas:
  • (Motto: „Deutschland verrecke!“)
  • (Motto: „Keine Grundrechte für die, die wir nicht mögen!“)
  • (Motto: „ACAB“)
Tierfanatiker
  • (Motto: „Todesstrafe für Tierquäler“)
Verbrechensfanatiker
  • (Motto: „Den kriegen wir!“ „Wieso Beweise? Die Sache ist doch klar!“)
  • (Motto: „Schwanz ab für Kinderschänder!“)
Nichtraucherfanatiker
  • (Motto: „Meine Luft ist heilig!“)
Raucherfanatiker
  • (Motto: „Ich rauche wo ich will!“)
Fahrradfanatiker
  • (Motto: „Autofahrer leben zu lange und ein Helm wird überbewertet!“)
Automobilfanatiker
  • (Motto: „Ich parke wo ich will!“)
Veganer
  • (Motto: „Du Mörder!“)
  • (Motto: „Wer Fleisch isst, ist ein Monster!“)
Atomfanatiker
  • (Motto: „Atommüll ist wertvoll!“)
  • (Motto: „Atomstrom ist billig!“)
Linux-Fanatiker/ Open Source Fanatiker
  • (Motto: „RTFM!“)
Apple-Fanatiker
  • (Motto: „Das Zeug ist nicht zu teuer!“)
Zionisten-Fanatiker
  • (Motto: „Juden wurden schlimme Dinge angetan, deswegen darf Israel das!“)
Antizionisten-Fanatiker
  • (Motto: „Die Juden haben uns schlimme Dinge angetan, deswegen dürfen wir das!“)
Taxifahrer
  • (Motto: „Früher war ich bekannter Anarchist, heute bin ich Demarchist.)
 
(Dieser Text enthält keine Rechtschreibfehler, sondern nur Trollierungen gegen Rechtschreibnazis.)
 

Erstunterzeichner* des Antifanatischen Manifestes

*(alles weiße heterosexuelle Männer)
 
(Namen verifiziert)
1. Bernd
2. Bernd
3. Bernd
4. Bernd

 

USA: Professoren lassen Türen offen stehen, wenn sie mit Studentinnen allein sind

In den USA ist die Furcht vor Falschbeschuldigungen in Sachen sexueller Missbrauch bereits so groß, dass immer mehr Männer auf Nummer sicher gehen wollen, und nicht mit Frauen allein bleiben wollen.

„I always leave my door open when female students are in my office.“

That’s what a professor at a prestigious liberal-arts college told me a few years ago. And since then, I’ve heard similar sentiments from numerous male academics.

The atmosphere on campus is so volatile these days when it comes to relations between the sexes, and young ladies have been known to make unfounded accusations against fellow students as well as employees. So these professors have decided to play it safe.

Quelle: Genderama: USA: Immer mehr Männer suchen Zuflucht hinter offenen Türen

Der Sexismusbeauftragte: Warum Männer keine Erzieher werden

„Der Sexismusbeauftragte“ thematisiert den Umstand dass nur so wenige Männer Erzieher werden.
Männer werden „diffuse Ängste“ (mit anderen Worten: Vorurteile) entgegengebracht sie könnten ja Pädophile sein.

Dürfen Männer kleine Kinder wickeln? Wie intensiv dürfen männliche Erzieher trösten?

Das Highlight des Artikels:

Ich wäre neugierig, wie viele Kindergärten noch ihre Betrieb aufrecht halten könnten, wenn diese Diskussionen auch bei weibliche Kita-Mitarbeiter geführt werden wurde, oder wie Frauen das Finden würden, wenn wir ein ähnliches Diskussionsrecht in den Aufsichtsräten einführen würden, wo erst mal von den Anlegern entschieden werden muss, ob das künftige Quotenaufsichtsratmitglied denn auch bei Entscheidungen über 3,50€ mit entscheiden darf, oder ob sie so riskante Entscheidungen dann den männlichen Mitliedern überlassen muss.

Quelle: Warum Männer keine Erzieher werden | Der Sexismusbeauftragte informiert

Das Familienministerium unterstützt Unternehmensgründungen nach der Elternzeit

Erster Gedanke: eine tolle Idee!
Leider entpuppt es sich bei genauerem Hinsehen als Mogelpackung. Wenigstens für die Hälfte aller Eltern.

Vom 27. Juli bis 7. August 2015 bekommen 15 Frauen, die sich nach der Familienphase selbstständig machen wollen, nützliches Rüstzeug für Business Plan & Co. an die Hand. Bewerben können sich Interessierte bis zum 22. Mai 2015.

Offenbar kommt es im Familienministerium Niemandem in den Sinn, dass es auch Väter geben könnte, die nach der Elternzeit wieder in den Beruf einsteigen wollen durch Unternehmensgründung.

Die Aktion läuft im Ministerium übrigens unter dem Stichwort „Gleichstellung“.
Ich hätte da eine Idee, warum Väter seltener die Elternzeit nutzen als Mütter.

Die #AfD präsentiert uns eine Lehrstunde in Sachen Geschichte

Die #AfD präsentiert uns eine Lehrstunde in Sachen Geschichte. Welche Lehrstunde? Ganz einfach:

Die Lehrstunde, dass man den schulischen Geschichtsunterricht besser nicht zu kurz kommen lässt, und schon gar nicht Rechtspopulisten überlassen darf.

Verfügt @JosephineBoehm über Täterinnenwissen was den Anschlag von Tröglitz angeht?

Verfügt @JosephineBoehm über Täterinnenwissen was den Anschlag von Tröglitz angeht? Lest selbst:

https://twitter.com/JosephineBoehm/status/584325486597275648

In meinen Augen ist das eindeutig Wissen, über das nur die Täterin/nen verfügen können. Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft hat sich bisher in der Richtung geäußert.

P.S.: Auch ich wünsche mir, dass die Täter ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.

(Ex-)Femen zeigen ihr Verständnis von „entarteter Kunst“

(Ex-)Femen zeigen ihr Verständnis von „entarteter Kunst“ (Screenshot).

Dass im Kunstverständnis von Mercedes Reichstein und Theresa Lehmann kein Raum ist für die Kunstwerke von Ernst Herter ist eine Sache. Eine andere ist es, dass sie nicht davor zurückschrecken dieses Kunstwerk wenigstens zeitweise zu verschandeln. Kunstwerke zu schänden ist gelebter Hass, gelebte Intoleranz.

A pro pos Intoleranz und Godwin’s Law:

Der von Kaiserin Sisi bestellte und bezahlte, der Stadt Düsseldorf geschenkte und von dieser mit übler antisemitischer Begleitmusik verschmähte Heinrich Heine/Loreleybrunnen wurde schließlich in New York City aufgestellt.

Ups. Naja, 5 Minuten googlen ist für die Damen wohl zu viel verlangt. Aber Kunstwerke schänden – DAS hat frau hierzulande gelernt in Deutschland.

P.S.: So sieht die Skulptur übrigens ungeschändet aus. Ja, nix mit „rape culture“.

CSU fordert kostenlose Verhütungsmittel für Hartz-IV-Empfänger – Aber nur für Frauen

CSU fordert kostenlose Verhütungsmittel für HartzIV-Empfänger – Aber nur für Frauen.
Schon seit Längerem ist es ja als Problem bekannt, dass es für Frauen sehr viele Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung gibt, für Männer aber sehr sehr wenige. Jetzt kommt die CSU mit einem im Prinzip sehr richtigen Vorschlag daher.

Die CSU will sich dafür einsetzen, dass Hartz-IV-Empfängerinnen bis zum 27. Lebensjahr kostenlose Verhütungsmittel auf Rezept erhalten. Damit haben die Christsozialen auf ihrem kleinen Parteitag eine Forderung der Frauen-Union übernommen. Eine Mehrheit der etwa 200 Delegierten stimmte dem Antrag zu.

Soweit so gut, aber wieso nur bis zum 27. Lebensjahr? Und wieso nur für Pille für Frauen und nicht auch Kondome für Männer, die ja ohnehin die bessere Lösung wären? Tatsächlich wäre das auf dem Weg eine selektive Leistungserhöhung für ein Geschlecht, ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Eine solche Regelung müsste also schnell von den Gerichten gekippt werden.

Rassistisch-Sexistische Uniprofessorin aus Leipzig sperrt indische Männer aus, sind ja eh alles Vergewaltiger da

Rassistisch-Sexistische Professorin der Uni Leipzig sperrt indische Männer aus, mit der tollen Begründung: Sind ja eh alles Vergewaltiger da, und man kann indische Männer den deutschen Studentinnen nicht zumuten.

unfortunately I don’t accept any Indian male students for internships. We hear a lot about the rape problem in India which I cannot support. I have many female students in my group, so I think this attitude is something I cannot support, [SIC]

Mittlerweile muss sogar der Deutsche Botschafter in Neu Delhi hinter der rassistischen Professorin aufräumen.
Tollen Feminismus, den wir da haben.

[via Hartmut]

In der FAZ wird mit dem Wohlstands-Antifaschisten abgerechnet

In der FAZ wird mit dem Wohlstands-Antifaschisten abgerechnet. Der Artikel erschien schon vor einiger Zeit in der FAS, aber ist definitiv nochmal wert gelesen zu werden.

Kleine Kostprobe:

Hinzu kommt, dass Antifaschismus noch nie so billig zu haben war wie heute. Früher konnte er das Leben kosten, heute kostet er nicht mehr als ein Lippenbekenntnis unter Gleichgesinnten – und schon gehört man dazu, zum erlesenen Kreis der Aufrichtigen, Anständigen, Tapferen. Die Kämpfer gegen Rechts bilden den Adelsstand der aufgeklärten Gesellschaft. Oder noch einen Schuss polemischer: Hier findet ein Ablasshandel statt; die moralische Überlegenheit kann man einfach erwerben, indem man dem Kampf gegen Rechts beitritt.

 

 

Neues von den #Piraten: Ein (Ex?-)Pirat verbreitet Kennzeichen verfassungswidriger Organisation

Neues von den #Piraten: Ein (Ex?-)Pirat verbreitet Kennzeichen verfassungswidriger Organisation. Wer sich also dazu berufen fühlt Nazidreck aus dem Internet wegzustrafanzeigen: hier geht es lang. Sehr interessant in dem Zusammenhang auch: die üblichen Verdächtigen™ haben ihre Tweets in der Zwischenzeit offenbar schon weggelöscht, siehe (von mir entschärften) Screenshot. Unter Anderem ist da auch NRW-MdL Birgit Rydlewski dabei.

Der „Grund“ für diesen nationalsozialistischen Ausfall sanfte Kritik an der Antifa seitens eines Bundesvorstandsmitglieds der Piratenpartei.
Ein Schelm, war angesichts dessen von „Linksnazis“ redet.

Volker Pispers hat sich angewöhnt Angela Merkel nur noch wörtlich zu zitieren

Volker Pispers hat sich angewöhnt Angela Merkel nur noch wörtlich zu zitieren, er sähe keine bessere Möglichkeit sie zu beleidigen. Hier zeigt sich warum:

Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.

Ich bin mal gespannt in welcher Form es letztendlich im Protokoll stehen bleibt.

Old and Busted: Deutschland von der Karte streichen, Frankreich muss bis Polen reichen.

Old and Busted:

Deutschland von der Karte streichen, Frankreich muss bis Polen reichen.

New Hotness:

Merkel aus dem Foto streichen, Hollande muss bis Tusk reichen.

Das waren natürlich jüdische Extremisten, „Judisten“ meinetwegen. Witzigerweise stand Merkel tatsächlich zwischen Hollande (Frankreich) und Tusk (Polen).